De Zeemanserve - Cornelia Quackshofje

Druckoptimierte Version
Zeemanserve Hof
Zeemanserve Innenhof
Der Cornelia Quackshofje wird heute De Zeemanserve genannt. Dieser Hof wurde 1643 durch Cornelia Quacks gestiftet, die hier 23 Häuser für die Witwen von Seeleuten und Fischern baute. Die Häsuer stehen im Rechteck um einen Innenhof herum. Aus dieser Zeit stammt der Name Cornelia Quackshofje.
Zeemanserve Aussen
Zeemanserve Aussen
Die Anlage liegt in der Innenstadt zwischen der Spuistraat und Walstraat und der Innenhof bietet einen Raum der Ruhe. Als Unterbau für Zeemanserve dient ein Hügel aus Asche und Erde, der bei der Salzgewinnung im Mittelalter übrig blieb. Von 1477 bis 1642 stand an dem Platz des Cornelia Quackshofje eine Mühle.
Zeemanserve Eingang
Zeemanserve Eingang
Am Eingang steht ein Torbogen mit einem Stiftungsstein und Wappensteinen mit den Wappen von Vlissingen und Zeeland. Dieser Torbogen stammt aus der Zeit der Stiftung.

1650 wurden die Häuser dann an die Niederländisch Reformierte Kirche und im Jahr 1786 an den Fond der Zeemans- en Vissersbeurs übertragen. Seit dieser Zeit werden die Häuser Zeemanserve genannt. Im Rahmen von Sanierungen wurden die Häuser umgebaut und die Zahl stieg hierdurch auf 24.

Zeemanserve Regeln
Zeemanserve Regeln
Im Rahmen einer Sanierung ab 1962 wurden die Häuser von den umgebenden Bebauung getrennt und stehen nun frei. Aus dieser Zeit stammen auch die Fenster auf der Außenseite der Gebäude. In einer weiteren Sanierung von 1976 bis 1980 wurde die Anlage auf 13 Wohnungen umgebaut, weil die ursprünglichen Häusern nicht mehr als Wohnungen nutzbar waren.

1995 wurde die Anlage von der Zeemans- en Vissersbeurs verkauft und kurz danach als Denkmal geschützt.